RehaTechnik |immer optimal mobil

Kennen Sie das? Die Aufgabe einer Pflege zu Hause oder die Situation nach einem Unfall oder einer Krankheit kann sich plötzlich und unerwartet stellen. Hier ist Unterstützung wichtig.

Dabei dennoch aktiv am Leben teilnehmen, sein Leben und das der Familie durch mehr Selbstständigkeit positiver gestalten - dieses Ziel wollen wir zusammen im Team mit Krankenhaus, Arzt, Heimen, Sozial- und Pflegediensten erreichen.

Der Beitrag unserer langjährigen Erfahrung in der Rehbilitationstechnik und bei Pflegehilfsmitteln bringt Ihnen hier engagierte Unterstützung. Denn persönliche Fragen erfordern persönliche Lösungen.

Wer auf Hilfsmittel angewiesen ist, weiß um die täglichen Herausforderungen: Treppen, Badewannen, ­Toilette oder Auto – was für andere selbstverständlich ist, wird hier zum Problem und benötigt individuelle Lösungen.

  • Alltagshilfen
  • Badehilfen
  • Bewegungstrainer
  • Gehilfen
  • Kinderversorgungen
  • Krankenfahrzeuge
  • Lifter
  • Pfegebetten
  • Sauerstoffgeräte
  • Hilfsmittel gegen Dekubitus
  • Toilettenhilfen
  • Umlagerungshilfen

Unsere Leistungen |im Bereich RehaTechnik

Alltagshilfen

Anti Rutsch Unterlagen

Anti-Rutsch wurde aufgrund einer patentierten Methode aus PVC entwickelt und stellt das bei weitem wirksamste rutschfeste Material auf dem Markt dar.

Es klebt nicht und bietet auf beiden Seiten greifende Oberflächen, die es ideal einsetzbar machen, wo immer eine trockene, schlüpfrige Fläche Probleme aufwirft: auf Arbeitsflächen, glatten Möbeln oder Böden, Tabletts usw. Es kann auch zur Stärkung des Griffes in die Hand genommen werden, wenn z.B. Gefäße geöffnet werden sollen.

Anti-Rutsch ist chemisch inaktiv und hitzebeständig. Zur Bewahrung seiner einzigartigen Eigenschaften wird ein regelmäßiges leichtes Abwaschen in Seifenwasser empfohlen; nass verliert es seine Wirkung, daher gründlich trocknen lassen.

Chromschuhlöffel

  • langstieliger Schuhlöffel mit einer Gleitfläche, die um eine Feder drehbar ist
  • der Griff ist mit Leder überzogen und extradick
  • mit Aufhängeschlaufe
  • 60 cm lang

Essbesteck Supergrip biegsam

Löffel und Gabeln mit biegsamen Metallschaft für leichtes Biegen auf jeden Winkel zur Anpassung an einen eingeschränkten Bewegungsbereich.

Kann nach links oder rechts in die Position gebogen werden, die für den Benutzer am bequemsten ist. Abgewinkeltes, gebogenes Messer zum Schneiden ohne großen Kraftaufwand. Bequeme, extradicke Gummigriffe mit Rillen für besseres Greifen. Rost-freier Stahl mit Silberauflage. Spülmaschinenfest (Industriespülmaschinen). Das Set enthält je eines der Besteckteile.

Essbesteck mit leichtem Schaumstoffgriff

Diese Besteckteile sind auf leichte Kunststoffgriffe montiert, wodurch sie Personen mit geschwächter Greiffähigkeit oder Armkraft Unterstützung bieten.

Der geformte Schaumstoff aus geschlossenen Zellen mit Fingerkonturen hat einen Durchmesser von 2,8 cm und verjüngt sich leicht. Er ist leicht zu reinigen und spülmaschinenfest. Besteckteile aus rostfreiem Stahl.

Das Set enthält je eines der Besteckteile.

Gehhilfen

Rollator vierrädrig

Bei vierrädrigen Gehhilfen handelt es sich um Produkte aus Rohrrahmen, die vier luftbereifte Räder oder Vollgummiräder aufweisen. Diese Gehhilfen sind so gestaltet, dass sich der Anwender immer zwischen den Auflagepunkten bzw. den Rädern bewegt.

Diese Gehhilfen verfügen über Bremssysteme, die entweder über Bowdenzüge, betätigt durch Handgriffe, wirken oder durch Druckbremsen, die mit zunehmenden Aufstützdruck auf das Gestell wirksam werden.

An einigen Produkten befinden sich Vorrichtungen bzw. Körbe zur Aufnahme von Lasten und Gegenständen, die zusammen mit diesen Gestellen transportiert werden können. Zum Transport sind diese Gehhilfen faltbar und zur Größenanpassung sind die Handgriffe höhenverstellbar.

Die Kippgefahr ist wesentlich geringer als bei den Deltarädern.

Rollator dreirädrig

Bei dreirädrigen Gehhilfen handelt es sich um Produkte aus Rohrrahmen, die drei luftbereifte Räder oder Vollgummiräder aufweisen.

Diese Gehhilfen sind so gestaltet, dass sich der Anwender immer zwischen den Auflagepunkten bzw. den Rädern bewegt. Diese Gehhilfen verfügen über Bremssysteme, die entweder über Bowdenzüge, betätigt durch Handgriffe, wirken oder durch Druckbremsen, die mit zunehmenden Aufstützdruck auf das Gestell wirksam werden.

An einigen Produkten befinden sich Vorrichtungen bzw. Körbe zur Aufnahme von Lasten und Gegenständen, die zusammen mit diesen Gestellen transportiert werden können. Zum Transport sind diese Gehhilfen faltbar und zur Größenanpassung sind die Handgriffe höhenverstellbar.

Gehgestell, faltbar

Stützhilfe für Stehtraining

  • sehr stabil
  • Aluminiumgestell, besonders leicht
  • Griffhöhe individuell einstellbar
  • faltbar
  • rutschfeste Gummikappen

Gehgestell, starr

Stützhilfe für Stehtraining

  • stabil
  • Aluminiumgestell, besonders leicht
  • Griffhöhe individuell einstellbar
  • rutschfeste Gummikappen

Achselgehwagen

2 Achselstützen für Achselwagen

  • Stützhilfe bei Bewegungs- und Koordinationsübungen
  • höhenverstellbar
  • faltbar
  • hintere Lenkräder mit Feststellern, vorn feststehende Räder ohne Bremse

Gehhilfe Easywalker

  • Unterstützt den natürlichen Bewegungsablauf
  • Sitzabsenkung gewährleistet besseren Einstieg
  • Sitzhöhe zwischen 77 - 104 cm
  • Höchstmöglicher Komfort durch Federaufhängung

Der Easy-Walker ist eine Mobilitätshilfe mit einem vielfältigen Einsatzspektrum. So lässt er sich nicht nur zur Kreislaufmobilisation oder zur Kontrakturprophylaxe einsetzen. Besonders bei der Rehabilitation von neurologischen und orthopädischen Erkrankungen spielt der Easy-Walker seine Vorteile aus.

Eine robuste Konstruktion bietet dem Benutzer ein sicheres Standgefühl. Die gefederte Aufhängung des Fahrgestells wiederum sorgt für außergewöhnlichen Komfort und unterstützt den besseren und natürlichen Bewegungsablauf. Beim Gehtraining kann sich der Therapeut somit einen genauen Einblick über das "Gangbild" seines Patienten machen.

Da Menschen in Größe und Gewicht sehr unterschiedlich sind, lässt sich der Easy-Walker auch hier sehr schnell individuell anpassen. Zwei lenkbare Räder vorne, sowie große ebenfalls luftbereifte Hinterräder ermöglichen es, den Easy-Walker im Innen- und Außenbereich einzusetzen.

Lifter

Patientenlifter

Mobiler Elektro-Patientenlifter mit mechanischer Notabsenkung

  • mechanische Spreizung per Fusshebel
  • ohne Werkzeug leicht zerlegbar und transportabel
  • Für kleine Räume und schmale Türen
  • Notaus-Schalter gegen elektrische Fehlfunktionen
  • Die mechanische Notabsenkung sorgt für
  • Sicherheit in Ausnahmefällen

Patientenlifter Curator

  • Der CURATOR ist ortsfest und mobil zugleich
  • ist anschließbar an jede Steckdose
  • ist schwenk- und arretierbar
  • ist schnell und leicht umsetzbar, z. B. vom Schlaf- ins Badezimmer, durch einfache Wandeinhängung bei geringem Gewicht (20 kg)
  • spart Platz durch Unterbringung der Hebe- Technik im Geräteinneren
  • ist durch das Pflegepersonal und den Patienten
  • einfach zu handhaben durch neuartige Griff-Formgebung mit intergrierten Bedientasten

Hilfsmittel gegen Dekubitus

Schaumpolstermatratze

Die Anti-Dekubitus-Matratzen werden anstelle der sonst üblichen Matratzen in den vorhandenen Bettrahmen eingelegt.

Einige Produkte besitzen einen Schaumstoffrahmen, in den verschieden harte Weichpolsterwürfel aus Schaumstoff eingelegt werden können. Andere Matratzen sind als dreiteilige oder mehrschichtige Matratzen konzipiert. Sie sollen den Körper möglichst weichlagern, gleichzeitig eine gute Belüftung ermöglichen.

Viskoelastisches Sitzkissen

Diese Produkte unterscheiden sich in 3 Arten:

  1. gelgefüllte oder viskoelastische Sitzkissen, die teilweise einen zusätzlichen Schaumstoffmantel und Textilbezug haben
  2. wassergefüllte Sitzkissen
  3. luftgefüllte Sitzkissen

Alle Arten von Sitzkissen dieser Gruppe ermöglichen durch Verteilung eine hohe Druckentlastung und entsprechende Weichlagerung dekubitusgefährdeter Körperteile.

Sie werden in Größen von 40x40 bis 50x50 cm angeboten und vornehmlich bei Benutzung von Rollstühlen verwandt.

Wechseldruckmatratze

Wechseldruckmatratzen bestehen aus längs- oder quergeteileten bzw. wabenförmigen Luftkammern, einem Luftkompressor und Luftschläuchen.

Die Matratzen werden entweder auf vorhandene Bettmatratzen oder direkt auf den Lattenrost gelegt. Die Kompressoren werden entweder per Hand eingestellt oder stellen sich automatisch, durch Mikroprozessor gesteuert, auf das Gewicht des Patienten ein. Wechseldruckmatratzen weisen mindestens 2 Luftsysteme mit mehreren Luftkammern auf.

Bei gerippten Matratzen werden in einem Wechselrhythmus Gruppen von 2 oder 3 Zellen mit Luft befüllt bzw. entlastet. Dieses Verfahren gilt auch für wabenartige Wechseldruckmatratzen. Dadurch wird idealerweise eine völlige Druckentlastung einzelner Körperbereiche in einem vorgegebenen Rhythmus erreicht. Die Druckintervalle sind so angelegt, daß die Blutzirkulation im Gewebe trotz Immobilität des Patienten gewährt bleibt.

Einige Wechseldruckmatratzen und Kompressoren sind mit einem zusätzlichen Patienten-belüftungssystem ausgestattet. Hier wird durch Microporen in der Matratze permanent Luft in Richtung Patient abgegeben. Dadurch wird eine Feuchtigkeitssammlung vermindert.
Meist weisen jedoch solche Matratzen keine atmungsaktiven Oberflächen auf. Hier können zusätzlich saugfähige Auflagen/Tücher verwendet werden, die eine entsprechende Feuchtigkeitsabfuhr und Atmungsaktivität ermöglichen.

Bei voraussichtlicher Benutzungsdauer bis zu einem Jahr ist es angezeigt,
den Kompressor zu mieten.

Badehilfen

Akkulift

Badewannenlifter erleichtern bzw. ermöglichen dein Einstieg in die bzw. den Ausstieg aus der Badewanne. Sie werden in der Regel in die Badewanne eingesetzt und stützen sich mit einer rutschsicheren Grundfläche am Wannenboden ab.

Ein Aufnahmemittel - meist ein Sitz mit Rückenfläche - erlaubt in Verbindung mit einer Hubeinrichtung die Überwindung des Höhenunterschieds zwischen Badewannenrand und Badewannenboden.

Beim Einstieg liegt das Niveau der Sitzfläche auf Höhe des Wannenrandes und senkt sich nach Betätigung des Hubmechanismus auf den Wannenboden. In umgekehrter Reihenfolge wird der Ausstieg aus der Wanne ermöglicht.

Weiterhin kann das Übersetzen von außen über den Wannenrand und umgekehrt mittels zusätzlicher Übersetzklappen erleichtert bzw. ermöglicht werden. Die Badewannenlifter sind aus der Wanne herausnehmbar und transportabel. Die Sitzfläche ist desinfizierbar, der Bezug ist waschbar oder auswechselbar. Die Hubeinrichtung wird mit elektrischer Energie, pneumatisch, mechanisch oder hydraulisch betrieben.

Badewannenbrett

Badewannenbretter lassen sich auf den Badewannenrand auflegen und bieten eine Sitzmöglichkeit in Richtung der Badewannenlängsachse. Sie ermöglichen behinderten Personen auf annähernd der Höhe des Wannenrandes sitzend die Vorgänge der Körperreinigung und des Abtrocknens durchführen zu können, ohne sich darum kümmern zu müssen, daß das Wasser vom Körper abfließt.

Die Auflageflächen am Wannenrand verhindern ein Wegrutschen.

Zusätzlich sind verstellbare Anschläge vorhanden, die eine Anpassung an verschiedene Breiten von Badewannen ermöglichen. Teilweise sind die Produkte mit einem Hygieneausschnitt in der Sitzfläche versehen. Badewannenbretter dienen der Duschmöglichkeit auf der Badewanne.

Badewannensitz

Bei Badewannensitzen ermöglicht eine Sitzfläche, die sich auf ca. 50% der Wannentiefe befindet, die Nutzung der Wanne zur Ganzkörperreinigung bei eingeschränkter Mobilität aber noch ausreichender Sitzfähigkeit. Die Produkte lassen sich in die Badewanne einhängen und verringern so die Wannentiefe. Die Badewanne kann also genutzt werden, ohne dass hierfür ein vollständiges Niederlassen bis auf den Wannenboden notwendig ist.

Das Gerät hat ein Tragwerk und eine damit verbundene Sitzfläche.

Das Tragwerk ist so beschaffen, daß sich der Sitz damit in eine Badewanne einbringen läßt und auch unter Belastung in der vorgesehenen Lage verbleibt. Die Sitzfläche ist so beschaffen, dass sich eine Person darauf sicher und zwanglos innerhalb einer Badewanne niederlassen kann. Teilweise sind die Produkte mit einem Hygieneausschnitt in der Sitzfläche versehen.

Duschhocker

Ein Duschhocker bietet für Personen mit beeinträchtigter Stehfähigkeit eine Sitzmöglichkeit im Bereich der Dusche.

Das Produkt hat eine Sitzfläche auf vier Standbeinen. Die Standbeine haben rutschhemmende Fußenden. Die Sitzfläche kann aus starrem Material bestehen und / oder eine Polsterauflage haben. Die Sitzfläche ist so beschaffen, dass das Wasser zügig ablaufen und dieses sich somit nicht ansammeln kann.

Die Sitzfläche kann einen größeren Ausschnitt oder ein Öffnung enthalten, die den Gesäß- und Genitalbereich zugänglich hält.

Duschhocker sind zusätzlich mit Armlehnen ausgestattet, die beim Aufstehen und Hinsetzen Unterstützung bieten.

Duschsitz

Ein Duschsitz bietet für Personen mit beeinträchtigter Stehfähigkeit eine Sitzmöglichkeit im Bereich der Dusche.

Das Produkt hat eine Sitzfläche mit einer Einrichtung zur Wandbefestigung. Vorrichtungen zur Höhen-verstellung, zum Hochklappen und / oder zum seitlichen Verschieben des Duschsitzes ermöglichen die Anpassung und die Nutzung des Duschbereichs durch nichtbehinderte Mitbewohner.

Die Sitzfläche kann aus starrem Material bestehen und / oder eine Polsterauflage haben.

Die Sitzfläche ist so beschaffen, dass das Wasser zügig ablaufen und dieses sich somit nicht ansammeln kann. Die Sitzfläche kann einen größeren Ausschnitt oder ein Öffnung enthalten, die den Gesäß- und Genitalbereich zugänglich hält.

Duschstuhl

Ein Duschstuhl bietet für Personen mit beeinträchtigter Stehfähigkeit eine Sitzmöglichkeit im Bereich der Dusche.

Das Produkt hat eine Sitzfläche auf vier Standbeinen und eine Rückenlehne. Die vorhandenen Armlehnen erleichtern das Aufstehen / Hinsetzen durch die Möglichkeit des Abstützens mit den Armen und geben beim Duschen eine Sicherheit gegen seitliches Herunterfallen.

Die Standbeine haben rutschhemmende Fußenden. Die Sitzfläche kann aus starrem Material bestehen und / oder eine Polsterauflage haben.

Die Sitzfläche ist so beschaffen, dass das Wasser zügig ablaufen und dieses sich somit nicht ansammeln kann. Die Sitzfläche kann einen größeren Ausschnitt oder eine Öffnung enthalten, die den Gesäß- und Genitalbereich zugänglich hält.

Kinderversorgungen

Dreirad

Dreiräder eignen sich besonders für Personen mit starken Gleichgewichtsstörungen oder so starken Einschränkungen der Bewegungsmöglichkeiten von Händen oder Beinen, dass diese am Fahrzeug fixiert werden müssen.

Sie unterstützen dabei die Mobilität und das Körpertraining.

Reha-Kinderwagen-System mit gefedertem Sitz

Er reduziert bei unebenen Untergründen die Stoßbelastung. Die Federung des Sitzes ist auf das Gewicht des Kindes einstellbar.

Zur optimalen Positionierung und Unterstützung stehen verschiedene Pelotten und Fixationssysteme zur Verfügung. Die Sitzstellung ist von aktiver Sitzhaltung bis hin zur Entlastungsposition bequem vom Schiebebügel aus einstellbar. Mit einem Handgriff sind Sitzeinheit und Untergestell voneinander trennbar.

Ebenso einfach lässt sich der Sitz entgegen der Fahrtrichtung positionieren. Praktische Details mit System. Er verbindet hohe Funktionalität mit hervorragendem Design und mit seinen 15 kg ist er dazu noch ein echtes Leichtgewicht.

Kinder-Rollstuhl

Der Kinder-Rollstuhl macht vieles möglich.

Zukunftsweisende Technologie in Kombination mit bewährten Lösungen sind die Garanten dafür, dass er den Ansprüchen von Eltern, Therapeuten und Benutzern gleichermaßen gerecht wird.

Gehtrainer

Das Gehgestell hilft als optimale Stütze nicht nur die Bewegungsfreiheit zu trainieren, sondern auch die Muskulatur und Wahrnehmungsfähigkeit. Es eignet sich besonders für Kinder mit Cerebralparese (CP), Spina Bifida oder anderen neurologischen Erkrankungen mit Gleichgewichts- bzw. Balancestörungen. Die ergonomische Bauweise und die solide Verarbeitung zeichnen dieses Hilfsmittel aus. Damit ist es an die Bedürfnisse der Kinder vorbildlich angepasst. Sowohl drinnen als auch draußen können die Kinder so selbständig wie möglich auf Entdeckungsreise gehen.

Toilettenstuhl

Der Toilettenstuhl bietet Kindern und Jugendlichen mit seinen speziell geformten Toilettensitzbrillen und den anpassbaren Thoraxhalbschalen eine gute Unterstützung. Die Schalen sind in Höhe, Breite und Winkel anpassbar.

Ein breiter Brustgurt kann ebenfalls zur Unterstützung eingesetzt werden. Die Fußstütze kann auf die Unterschenkellänge eingestellt werden.

Pflegebetten

Einlegerahmen

Einlegerahmen sind Einsätze für das vorhandene Bett, die verschiedenen Einstellmöglichkeiten von Kopf- und Fußteil erlauben. Die Einstellung ist motorisch betrieben.
Bettheber weisen Vorrichtungen auf, die am vorhandenen Bett bzw. dessen Liegefläche eine Veränderung der Höhe ermöglichen.

Pflegebett

Diese behindertengerechten Betten sind stufenlos motorisch höhenverstellbar. Die Ausstattung umfaßt eine mehrfach motorisch verstellbare Liegefläche mit Einstellmöglichkeiten von Kopf- und Fußteil.
Es sind Rollen zur Fahrfähigkeit des Bettes vorhanden.

Toilettenhilfen

Toilettensitzerhöhung

Toilettensitzerhöhungen bestehen aus Kunststoff oder Metall und dienen der WC-Beckenrand-erhöhung. Sie haben an der Unterseite eine Vorrichtung, die eine Fixierung auf das WC-Becken ermöglicht. Im oberen Bereich befindet sich eine Toilettenbrille oder eine der Form einer Toilettenbrille nachempfundene Auflagefläche.

Die Fixierung auf der Toilette erfolgt mit Metallklammern, anderen geeigneten Kunststoff-Befestigungen oder durch eine Befüllung der Toilettensitzerhöhung, z.B. mit Sand.

Toilettensitzerhöhung mit Armlehnen

Höhenverstellbare Toilettensitzerhöhungen bestehen aus Kunststoff oder Metall und dienen der WC-Beckenranderhöhung. Sie haben an der Unterseite eine Vorrichtung, die eine Fixierung auf das WC-Becken ermöglicht. Im oberen Bereich befindet sich eine Toilettenbrille oder eine der Form einer Toilettenbrille nachempfundene Auflagefläche. Die Fixierung auf der Toilette erfolgt durch Verschrauben mit dem Toilettenbecken oder andere sichere Befestigungstechniken. Zur Höhenver-stellung müssen in der Regel Schrauben gelöst werden und an anderer Position neu befestigt werden. Durch die seitlich angebrachten Armlehnen wird das Hinsetzen bzw. Aufstehen erleichtert und ein zusätzlicher Handgriff entbehrlich.

Toilettenstützgestell

  • Halte- und Stützmöglichkeit bei  ausreichender Höhe des Toilettensitzes
  • höhenverstellbar
  • passend für alle...

Bewegungstrainer

Das motorunterstützte Bewegungs-Therapie-Gerät mit der idealen Grundausstattung und Bedienung für Menschen mit Handicap.
Für das tägliche passive, assistive und aktive Bewegungstraining in der Reha, im Pflegeheim oder zu Hause. Fahrbar und standfest dank stabiler Metallbauweise. Benötigt nicht mehr Platz als ein Stuhl.

Mit großem Bildschirm (ca. 11,3 x 8,4 cm) und großen, erfühlbaren Tasten ist es besonders geeignet für Patienten mit:

  • eingeschränkter Arm-, Hand- und Fingermotorik (große Tasten, Handauflage)
  • Seh- und Wahrnehmungsstörungen (große Ziffern und Zeichen, ca. 2 cm hoch)
  • geringen Eigenkräften oder gestörter taktiler Tiefensensibilität (spür- und sichtbare Unterscheidung aktiver und passiver Übungsteile)
  • allgemeine Verständnisprobleme bei Gerätebedienungen (integrierte, automatische Bedienhilfe)

Krankenfahrzeuge

Standardrollstuhl

Standardrollstühle bestehen aus einem faltbaren Rohrrahmen, zwei großen Rädern hinten, zwei kleinen Lenkrändern vorne, abnehmbaren und austauschbaren Armlehnen und Fußstützen sowie einer Sitz- und Rückenbespannung aus Kunstleder, je nach Modell auch gepolstert.

Mittels Greifreifen an den großen Rädern kann der Benutzer den Rollstuhl antreiben und lenken. Durch zahlreiche Sonderausstattungen sind diese Rollstühle an nahezu alle Behinderungsarten anpaßbar.

Spezielle Ausführungen für Beinamputierte mit nach hinten verlagertem Radstand stehen ebenfalls zur Verfügung, bzw. Standardmodelle sind auch nachträglich in Amputiertenrollstühle umrüstbar.

Leichtgewichtrollstuhl

Leichtgewichtrollstühle bestehen aus Aluminium oder anderen Leichtmetallen, zwei großen Rädern hinten, zwei kleine Lenkrädern vorn, abnehmbaren und austauschbaren Armlehnen und Fußstützen, ebenfalls aus Aluminium, sowie einer Sitz- und Rückenbespannung aus textilem Material, je nach Modell auch gepolstert.

Mittels Greifreifen an den großen Rädern kann der Benutzer den Rollstuhl antreiben und lenken.

Durch zahlreiche Sonderausstattungen sind diese Rollstühle an nahezu alle Behinderungsarten anpaßbar. Leichtgewichtrollstühle sind gegenüber herkömmlichen Rollstühlen ca. 3 bis 5 kg leichter. Diese Gewichtseinsparung bedeutet jedoch nicht, dass Behinderte mit geringen Greifkräften mit diesen Rolstuhlmodellen besser versorgt wären.

Der Fahrwiderstand von Rollstühlen ist entscheidend und wird durch eine bloße Gewichtsverringerung kaum beeinflußt. Das geringe Gewicht von Leichtgewichtrollstühlen soll es Behinderten selbst erleichtern, ihren Rollstuhl selbständig, z.B. in einem Pkw, zu verstauen.

Aktivrollstuhl

Aktivrollstühle bestehen meist aus einem faltbaren Rohrrahmen (Stahl, Aluminium, Titan o.a.) großen Antriebsrädern hinten und kleinen Lenkrädern vorn, abnehmbaren und austauschbaren Armlehnen und Fußstützen, einer meist festen textilen Rücken- und Sitzbespannung.

Der Schwerpunkt des Rollstuhls kann durch variable Befestigungsmöglichkeiten der Antriebsräder verändert werden, wodurch eine Anpassung an die jeweilige Aktivität und Behinderung des Rollstuhlbenutzers möglich ist. Ferner ist eine Radsturzeinstellung bei einigen Modellen möglich.

Durch die Anpassungsmöglichkeit der Radposition wird außerdem eine bessere Kraftausnutzung erreicht. Unterschiedlich gestaltete oder verstellbare Rückenlehnen (höhenverstellbar) unterstützen die Anpassung an den jeweiligen Verwendungszweck. Durch vielfältige Ausstattungsvariationen, die den Herstellerlisten zu entnehmen sind, ist eine Anpassung an nahezu alle Aktivitäten möglich.

Gewöhnlich stehen mehrere Rückenteile, Seitenteile, Fußstützen, Lenkrollen und Antriebsräder zur Auswahl, die jeweils auf entsprechende Aktivitäten abgestellt sind und durch ihre Kombinationsvielfalt eine ideale Anpassung ermöglichen.

Durch die Umbaufähigkeit von Aktivrollstühlen ist es möglich, diese sowohl im normalen Umfeld als Alternative zum Standardrollstuhl und gleichzeitig als Sportrollstuhl zu verwenden. Mit Hilfe zusätzlicher Seitenteile, entsprechender Räder und Rückenteile erübrigt sich die Zweitanschaffung eines Standardrollstuhls.

Rollstuhl mit verstellbarer Rückenlehne bis 30 Grad

Rollstühle mit Greifreifenantrieb und Rückenlehnenverstellung bis 30 Grad bestehen aus einem faltbaren Rohrrahmen, einer winkelverstellbaren Rückenlehne bis 30 Grad durch mechanisches Gestänge oder über Gasdruckfeder, zwei großen Rädern hinten, zwei kleinen Lenkrädern vorn, abnehmbaren und austauschbaren Armlehnen und Fußstützen sowie einer Sitz- und Rücken-bespannung aus Kunstleder, je nach Modell auch gepolstert.

Mittels Greifreifen an den großen Rädern kann der Benutzer den Rollstuhl antreiben und lenken.

Durch zahlreiche Sonderausstattungen sind diese Rollstühle an nahezu alle Behinderungsarten anpaßbar.

Durch die Möglichkeit der Rückenlehnenverstellung bis 30 Grad ist es Behinderten möglich, eine ihrer Behinderung nach physiologisch angemessene Sitzhaltung einzunehmen.

Toilettenrollstuhl

Toilettenrollstühle dieser Gruppe bestehen aus einem starren Rohrrahmen mit Schiebestange oder Griffen.

Vier vollgummibereifte Lenkrollem, zwei davon mit Feststeller, erlauben ein Drehen auf der Stelle.
Fußstützen und Armlehnen sind abnehmbar und / oder abklappbar, womit ein seitliches Einsteigen ermöglicht wird.

Die Rückenlehne besteht aus einer Kunststoffbespannung, die je nach Modell auch gepolstert sein kann.

Die Sitzfläche besteht aus einer wasserfesten Platte aus lackiertem Holz oder Kunststoff und weist eine Toilettenöffnung auf, unter der ein Toiletteneimer mit Deckel eingeschoben werden kann. Zur Abdeckung der Toilettenbrille ist eine fest gepolsterte und mit Kunststoff bezogene Auflage vorhanden.

Toilettenrollstühle können über handelsübliche WC-Becken geschoben werden.

Duschschieberollstuhl

Duschrollstühle dieser Art bestehen aus einem faltbaren/zerlegbaren korrosionsbeständigen Rohrrahmen mit Schiebestange oder Griffen, vier vollgummibereiften Lenkrollen, ähnlich wie bei Toilettenrollstühlen, zwei davon mit Feststeller.

Die dazugehörigen Armlehnen und Fußstützen lassen sich abnehmen oder abklappen.

Rückenlehne und Sitz sind wasserfest, die Sitzfläche enthält eine toilettenähnliche Aussparung.

Einige Modelle sind an Sitz und/oder Rücken zusätzlich gepolstert.

Eine zusätzliche Ausstattung mit einer Toiletteneinrichtung ist bei einigen Modellen möglich.

Duschrollstuhl mit Greifreifen

Duschrollstühle bestehen aus einem faltbaren/zerlegbaren korrosionsbeständigen Rohrrahmen mit Schiebestange oder Griffen, zwei großen Rädern mit Greifreifen hinten und zwei kleinen Lenkrädern vorn.

Die dazugehörige Armlehnen und Fußstützen lassen sich abnehmen, abklappen oder absenken.

Rückenlehne und Sitz sind wasserfest, die Sitzfläche enthält eine toilettenähnliche Aussparung.

Einige Modell sind an Sitz und/oder Rücken zusätzlich gepolstert.

Eine zusätzliche Ausstattung mit einer Toiletteneinrichtung ist bei einigen Modellen möglich.

Sauerstoffgeräte

Druckminderer

Die OXYWAY Druckminderer sind vielseitig in der Sauerstoff- und Notfallmedizin einsetzbar.
Sie sind klein, leicht, präzise und einfach zu bedienen.

Sauerstoffgerät mobil

Breites Therapiespektrum durch Feindosierung:

  • 7 Stufen: 10 bis 70 ml O2 pro Atemzug
  • Gleiche Wirksamkeit wie bei konstanter
  • O2-Versorgung

Für Flüssig-O2-Geräte geeignet

  • Einfache Drucktasten-Bedienung - deutliche Displayanzeige garantieren einfachste Handhabung
  • Optischer & akustischer Alarm bei fehlender
  • O2-Versorgung

Sauerstoffgerät stationär

Am mobilen O2-Dosiermonitor mit 20 m Verbindungsschlauch läßt sich der Sauerstoff von 0,5-5 l/min einstellen, wahlweise für Kinder, feindosierbar von 0,2-3 l/min.
Selbsttest bei Gerätestart ausgestattet mit einem optisch-akustischen Alarmsystem, wartungsarm, und wiegt nur 19,5 kg.
Einfachster Filterwechsel.

Umlagerungshilfen

Drehhilfe

Durch die auf Kugelrollen oder anderem Gleitmaterial gelagerte Doppelscheibe, die meist aus Kunststoff mit profiliertem, rutschfestem Gummibeleg besteht, wird die Drehbewegung um die eigene Achse des Umzulagernden unterstützt.

Die Drehscheibe wird auf dem Fußboden plaziert. Der Behinderte setzt die Füße auf die Scheibe und wird, ggfs. mit Unterstützung einer Hilfsperson, in die stehende Position gebracht. Dies erfolgt unter Ausnutzung der noch vorhandenen Kräfte des Rumpfes und des Oberkörpers des Patienten.

In dieser Stehposition ist nun eine Drehbewegung auf der Scheibe, und damit ein Positions-wechsel, möglich. Hierdurch ist ohne größeren Kraftaufwand eine Umsetzung, von z.B. einem Bett in einen Rollstuhl oder von einer Toilette auf ein Sitzmöbel, möglich.

Gleitmatte

Nach Erkenntnissen der modernen Arbeitsmedizin sind die Menschen in Pflegeberufen arbeitsbedingt stark körperlich belastet.

Oft kommt es zu Rückenschäden. Es gibt viele Situationen im Laufe des Tages, in denen ein Patient, ein Pfegebedürftiger im häuslichen Bereich oder ein alter Mensch seine Position - unterstützt durch eine Pflegekraft - verändern möchte. Durch den Einsatz von Hilfsmitteln kann die Belastung der Pflegekraft und des Patienten reduziert werden.

Durch ein Hilfsmittel, das wie z.B. eine Gleitmatte den Reibungswiderstand reduziert, wird die Bewegung für den Patienten erleichtert und die Belastung der Pflegekraft reduziert. Der Patient kann die Aktivitäten des täglichen Lebens mit den Hilfsmitteln besser bewältigen.

Damit verbunden ist nicht nur eine gesteigerte Lebensqualität und somit psychische Gesundheit, sondern im pflegerischen Sinne auch eine Aktivierung, welche dazu führt, daß der Mensch seine Ressourcen besser ausnutzen kann, seine Mobilität erhält und auch Dekubitus vorgebeugt werden kann.

Weitere Leistungen & Produkte